Hauptinhalt

Schuljahr 2012/13

Vom ICH zum WIR – Erlebnispädagogik in der Schule

Drei Tage auf der Zanser Alm/Villnöss mit der eigenen Klasse – dieses Erlebnis hatten im Zeitraum September/Oktober die Berufsgrundstufen A, L und B.

Übernachtet haben die Schüler und Schülerinnen in der Selbstversorgerhütte des Alpenvereins. So mussten sie einkaufen, kochen, abspülen und putzen. Selbst starker Regen, bzw. dichter Schneefall ließ die Laune nie in den Keller sinken. Entschädigt wurden alle drei Klassen durch mindestens einen wunderbaren Sonnentag.

Untertags fanden Spiele der verschiedenen Art statt: Kooperations- Geschicklichkeits- oder Vertrauensspiele. Die Schüler lernten Rücksichtnahme, Verantwortung für andere übernehmen und anderen vertrauen. Der Einzelne und die Gruppe wurden in verschiedenen Bereichen durch bestimmte Aufgaben herausgefordert, wobei meist eine kreative Lösung gefragt war.

Der Gruppe wurde möglichst viel Verantwortung übertragen, so dass Entscheidungsfähigkeit und Initiative trainiert wurden. In die gruppendynamischen Prozesse haben die Begleitpersonen möglichst wenig eingegriffen. 

Das vordergründige Ziel dieses Projektes ist die Schaffung einer Klassengemeinschaft sowie der Erwerb von methodischen Kompetenzen um diese Zielsetzung zu erreichen. Dies auch deshalb, weil in der heutigen Arbeitswelt und Gesellschaft, Schlüsselqualifikationen wie soziale Kompetenz, Kooperation, Teamarbeit und Persönlichkeit eine zunehmende Rolle spielen. Die gesamte Klasse  stellte eine Art Lernfeld dar, in dem Kooperations-, Team-, Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten geprobt, angewendet und gelernt werden. 

Begleitet wurden die Klassen vo der Projektleiterin Margit Hassl, von Saskia Saurer und Heidi Lang (BGS L), Werner Überbacher und Klaus Waldboth (BGS A) und Kathrin Schnitzer und Siegfried Torggler (BGS B)


BGS A

BGS A

BGS B

BGS B

BGS L

BGS L