Hauptinhalt

Lehrfahrt nach Salzburg

Bericht Simom Simmerle:

Am Freitag, den 28. April 2017 veranstalteten die Klassen BGS-C und BGS-D einen Ausflug in das Salzbergwerk nach Hallein und nach Salzburg. Begleitet wurden sie von den Lehrpersonen Herrn Walter Pimpl, Herrn Walter Egger, Frau Carolin Spitaler und Herrn Andreas Lesina Debiasi. Das Ziel der Lehrfahrt war, Informationen über die Entstehungsgeschichte und die genauen Arbeitsvorgänge in einem Salzbergwerk zu erhalten.

Um 6:30 Uhr trafen sich die Schüler und ihre Begleitpersonen vor der Schule und fuhren mit dem Bus nach Hallein. Gegen 11:00 Uhr kamen sie im Besucherzentrum der Salzwelten in Hallein an. Vor dem Betreten des Bergwerkes bekamen alle eine Schutzbekleidung. Anschließend wurde ein Gruppenfoto gemacht. Die ersten hundert Meter in das Bergwerk legte die Gruppe mit einem kleinen Zug zurück. Dort hieß sie das Personal mit dem traditionellen Gruß „Glück auf“ Willkommen. Anschließend wurde ein kurzer Film zur Entstehungsgeschichte des Bergwerkes gezeigt. Die Teilnehmer überquerten bei ihrem 1,5 km langen Weg durch die Stollen die deutsche Staatsgrenze. Mit Hilfe von ehemaligen Materialrutschen gelangten die Besucher in immer tiefer gelegene Räume und Stockwerke. Von dort aus konnten sie dann einen kleinen See mit einem Floß überqueren. Dieses glitt langsam über das Wasser, dabei wurden die Wände in den unterschiedlichsten Farben beleuchtet, um eine besondere Stimmung „untertage“ herzustellen. Zum Abschluss der Führung bekam jeder Teilnehmer als Geschenk 10 Gramm reines Bergsalz. Die Schüler und ihre Lehrkräfte verließen beeindruckt das Bergwerk und fuhren nach Salzburg, um sich dort einige Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Geburtshaus von Wolfgang Amadeus Mozart anzusehen. Um 16:30 Uhr traten sie wieder ihre Heimreise an und trafen um 21:00 Uhr vor der Schule ein.

Der Ausflug nach Hallein und Salzburg war sehr interessant und lehrreich. Er trug wesentlich zur Förderung des Allgemeinwissens und vor allem zur positiven Klassengemeinschaft bei.

 

Dioxhen Bilcari und Simon Simmerle (BGS C, Mai 2017)

Salzwelten

 

Bericht Julian Falser:

Die Berufsgrundstufen C und D veranstalteten gemeinsam mit ihren Lehrkräften Herrn Andreas Lesina Debiasi, Herrn Walter Egger, Herrn Walter Pimpl und Frau Carolin Spitaler eine ganztägige Lehrfahrt in die Salzwelten Hallein und in die Stadt Salzburg.

Beim Rundgang durch das Salzbergwerk erfuhren die Schüler, dass die dort ansässigen Völker bereits vor 4.000 Jahren natürliche Solequellen zur Salzgewinnung nutzen. Vor 2.500 Jahren bauten die Kelten dieses kostbare Geschenk des Dürrnberges ab. So bildeten viele Jahrhunderte lang die reichen Salzvorkommen die Schatzkammer der Region Salzburg.

Die ersten Führungen durch das Bergwerk gab es bereits im Mittelalter. Ein reger Handel mit dem „weißen Gold“ erstreckte sich bis ins 20. Jahrhundert.

Aufgrund der starken Krise im Salzbergbau wurde die Salzgewinnung schließlich 1989, nach 800 Jahren, eingestellt. Seit 1994 kann das Bergwerk besichtigt werden.

Die Jugendlichen und ihre Lehrkräfte staunten über das 65 km lange Bergwerknetz. Davon sind 1,5 km begehbar und 9 von 21 Stollen für die Besucher zugänglich. Interessant fanden sie auch, dass der Salzgehalt des Wassers bei über 28 % liegt, ähnlich hoch wie im Toten Meer.

Schließlich wurde die Lehrfahrt durch die Besichtigung der Stadt Salzburg abgerundet. In der Getreidegasse Nr. 9 besichtigten die Schüler das Geburtshaus von Wolfgang Amadeus Mozart. Salzburgs berühmtester Sohn wurde am 27. Januar 1756 geboren und verbrachte hier seine Kindheit und Jugend.

Die Lehrfahrt stellte eine gute Ergänzung zum Unterricht dar und trug wesentlich zur positiven Gruppendynamik der beiden Klassen bei.

Julian Falser (BGS D)

Salzwelten