Hauptinhalt

RIGA – EINMAL ANDERS

.

Wie wir auf das ungewöhnliche Reiseziel gekommen sind, wissen wir selbst nicht mehr.

 

Dienstag

Bozen, 2 Uhr – in der Früh bzw. Nacht! – Bus voll: wir starten die Maturareise. Nach einigen Stunden im Bus, am Flughafen Bergamo und im Flugzeug, sind wir in Riga angekommen.

Dort mit einem Bus in das Hotel, Einchecken, und erst einmal zum Mittagessen in das Stadtzentrum. Die erste Überraschung: das Essen war lecker und günstig. Später wurde Riga erkundet. 2014 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt, ist Riga mit seiner Altstadt und historischen Gebäuden wunderschön. Nach dem Abendessen erlebten wir einen typischen Abend in einem Pub.

 

Mittwoch

Am Vormittag genossen wir eine Stadtführung durch Riga. Uns wurden die Wahrzeichen der Stadt gezeigt: die Fassaden des berühmten Architekten Eisenstein, der viele Gebäude in Riga erbaut hatte. Das Freiheitsdenkmal. Die Hauptuhr der Stadt mit dem Zeichen des Schokoladenfabrikanten Laima, die schwarzen Katzen und vieles mehr. Nach dem Mittagessen nutzten einige die Möglichkeit, die Barkultur, Konditoreien und Cafés der Stadt näher kennenzulernen. Andere gingen shoppen und erkundeten weiter die Stadt. Am Abend ging es zusammen in ein Rockcafé zum Billard, Tischfußballspiel und Karaoke.

 

Donnerstag

Wir besichtigten den Gauja Nationalpark und fuhren dazu mit dem Zug nach Sigulda. Bei ingesamt 14 km Wanderung mit vielen ungezählten Stufen und Bäumen gelangten wir zur Burg Turaida, die wir besichtigten (1214 erbaut von den Gebrüdern Livonian, aufgegeben 1776, mit einem hohen Wehrturm). Weiters sahen wir die Gutmanis Höhle und kosteten uns durch die leckeren Konditoreien von Sigulda. Somit verpassten wir dreimal den Zug. Am (späteren) Abend in Riga nahmen wir am regen Nachtleben teil und testeten weitere Bars und Diskotheken.

 

Freitag

An unserem letzten Tag fuhren wir an den Strand nach Majori (Jurmala), eine halbe Stunde von Riga entfernt. Der Strand ist ca. 33 km lang mit wunderschönem weißem Sand und – als wir kosteten – relativ wenig Salzwasser evt. aufgrund der Flussmündungen der Gauja und Daugava. Wir nutzten den Strand zu gemeinsamen Morgensport. Nach dem Mittagessen im baltic beach hotel, das wie ein Kreuzfahrtschiff aussieht, genossen wir den Nachmittag in der Sonne am Strand und auch im Badeort. Krönender Abschluss unserer Reise war der Besuch der Lettischen Nationaloper als kultureller Höhepunkt einer letzten kurzen Nacht.