Hauptinhalt

Berufsfachschule für Mechatronik

Fachschule Mechatronik - Schüler beim VerkabelnBildungsziel: Der „Mechatroniker“ ist ein Berufsbild, das sowohl Qualifikationen aus der Metall- als auch aus der Elektrotechnik enthält mit Schwerpunkt in der Steuerungstechnik. Die Hauptaufgabengebiete des Mechatronikers liegen in der Montage von Maschinen und Anlagen, Inbetriebnahme und Instandsetzung.

Dauer: 2 Jahre – Es ist ein obligatorisches Betriebspraktikum während des Schuljahres vorgesehen.

Abschluss: Berufsbefähigungszeugnis

Aufbau: Die Ausbildung besteht aus einem Schuljahr in der Berufsgrundstufe (Holz, Metall, Elektro und Bau) und der zweijährigen Fachschule für Mechatronik. Im Unterricht werden Inhalte aus verschiedenen Fächern zu logischen und sinnvollen Einheiten gebündelt. Es wird fächerübergreifend gearbeitet.
Mechatroniker sollen mechatronische Systeme planen, auslegen, in Betrieb nehmen und instand halten. Das Aufgabengebiet eines Mechatronikers umfasst das Planen und Bauen mechatronischer Systeme, das Montieren und Warten von Maschinen, Systemen und Anlagen, das Programmieren, Steuern und Prüfen von mechatronischen Systemen, von Arbeitsabläufen, elektrischen Soft- und Hardwarekomponenten, das Kontrollieren der Arbeitsergebnisse und das Einweisen der Kunden in die mechatronischen Systeme.

Weiterführende Ausbildung: Die Absolventen/innen können das Angebot des Spezialisierungslehrganges nutzen. Damit erhöhen sie ihre Qualifikation und die Chance auf ein besseres Arbeitsplatzangebot. Ihnen wird auch die Chance der zusätzlichen Zertifizierungen angeboten.
Eine weiterführende Ausbildung bis zur Matura wird angeboten.

Stundentafel

Zulassungsinformationen:

Abschluss der Berufsgrundstufe Elektro/Informatik oder Metall/Elektro
(Bei anderer Berufsgrundstufe Aufnahmeprüfung)

Unterricht:
Form: Vollzeit
Unterrichtssprache: deutsch
Besuchspflicht: Ja
Förderung: Stipendium möglich

Termine:
Siehe Schulkalender